• Nastagio’s Itinerary, Prinz Gholam, Expo 2014
    Nastagio’s Itinerary
  • Arlecchino in movimento, Stanzani Emilio, Expo 1954
    Arlecchino in movimento
  • E1, Duarte Angel, Expo 1970
    E1
  • Girl on a Late-19th-Century Swiss Balcony, Pablo Bronstein, Expo 2014
    Girl on a Late-19th-Century Swiss Balcony
  • Rhythmus im Raum, Bill Max, Expo 1954
    Rhythmus im Raum
  • Pneuma Somnabule, Seiler Kerim, Expo 2009
    Pneuma Somnabule
  • Geknickte Raumschichten, Witschi Werner, Expo 1962
    Geknickte Raumschichten

Stiftung Schweizer Plastikausstellung Biel

Die Stiftung

Die erste Ausgabe der Schweizerischen Plastikausstellung (ESS-SPA) wurde 1954 von Marcel Joray (1910–1996) gegründet und auf einem Schulhof durchgeführt. Marcel Joray blieb zeitlebens seiner Überzeugung treu, dass zeitgenössische Skulptur im öffentlichen Raum ausgestellt werden sollte, und organisierte fünf Ausgaben der ESS-SPA. Seiner Meinung nach ist die Skulptur das geeignetste Mittel, um moderne oder gar zeitgenössische Kunst einem breiten Publikum näher zu bringen. 

In regelmäßigen Abständen folgten zwischen 1954 und 2019 dreizehn ESS-SPA Ausgaben aufeinander, die alle dem Motto von Marcel Joray treu blieben. 1974 wurde die ESS-SPA in eine Stiftung umgewandelt. Diese engagiert für jede Ausgabe einen oder mehrere Kuratoren:innen, die mit der Durchführung der Ausstellung beauftragt wurden. Auch Künstler:innen, wie Thomas Hirschhorn im Jahr 2019, haben diese Aufgabe übernommen.

Mit der Organisation dieser in der Schweiz aufgrund ihrer Dimensionen einzigartigen Kunstveranstaltung ermöglichen Biel und die Stiftung eine „Standortbestimmung“ im Bereich des plastischen Schaffens. Die Schweizerische Plastikausstellung ist damit zu einem in der Schweiz einzigartigen Ereignis geworden, sowohl für die Künstler:innen wie auch für das Publikum.