• Manuel Torres, Enlacé, 1974, Biel/Bienne. Photo: Isabelle Reymond

    image02
  • Schang Hutter, Vertschaupet, 1980, Biel/ Bienne. Photo: le matin

    image03
  • Luigi Scaglioso, Metal worker, Equi-libre, 1979, Photo: Jürg Altherr Courtesy of the Artist Family

    unnamed

«Framing Sculptures»,
05. – 28. Mai 2023

Teil der Geschichte werden

Die Schweizerischen Plastikausstellung an den Bieler Fototagen

Das Thema der diesjährigen Fototage ist «Körperlichkeiten», der dreiteilige interaktive Parcours lädt das Publikum ein, sich mit den Werken selbst ins Bild zu setzen und dadurch ein Teil der Geschichte zu werden. Mit einem Selfie und einem Photoframe werden die Betrachter:innen zu Akteur:innen, setzen sich selbst in Szene und vermitteln somit ihre Sicht in einer bildlichen Darstellung, die auf Social Media mit #ess-spa #bielerfototage #journeephotobienne #framingsculptures hochgeladen werden kann. Jede:r wird dadurch ein Teil der Geschichte der Stadt, der einzelnen Skulpturen und der ESS-SPA. Das Projekt «Framing Sculptures» wurde in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kunstgeschichte der Universität Bern entwickelt.

Hören kann man die Werke zusätzlich in einem inklusiven Audio-Projekt, bei dem die Skulpturen von sich selbst erzählen. Der Inhalt ist unterhaltsam, altersübergreifend und kann von allen, auch Personen mit Sehbehinderung oder reduzierter Mobilität genutzt werden. Über das Smartphone oder den Computer, vor, nach und während des Parcours kann der Inhalt in drei Sprachen (dt/fr/en) abgerufen werden. Eine zusätzliche Dimension und eine Erweiterung der Sinneswahrnehmung für dieses inklusive Kunstprojekt. Der Zugang wird vor Ort mit einem QR-Code, über das Handy oder die Website vermittelt.

Sprecherin, Konzeption, Moderation & Produktion : Isabelle Reymond 

Enlacé von Manuel Torres an der Schüsspromenade in Biel


Vertschaupet von Schang Hutter am Bahnhofplatz in Biel


Equi-libre von Jürg Altherr am Strandboden Biel


(Kunst-)Zeuginnen und -Zeugen gesucht! Das Projekt ist zugleich der Auftakt für das Forschungsprojekt des Instituts für Kunstgeschichte der Universität Bern «Öffentlichkeiten der Kunst. Die Geschichte der Schweizerischen Plastikausstellung», das für vier Jahre vom Schweizerischen Nationalfonds finanziert wird. In diesem Kontext können Schnappschüsse aus privaten Fotoalben, Texte, Video- und Audiobeiträge sowie Social Media-Posts auf das digitale Bürger:innenarchiv publics-arts.ch hochgeladen werden. Die Webseite wächst dank der unerzählten Geschichten zu den Ausstellungen und Kunstwerken, durch ungewöhnliche fotografische Ansichten, Urban Myths und Gerüchte. So entsteht langfristig ein Archiv, das die Bieler Bevölkerung in den Prozess der Geschichtsschreibung miteinbezieht. Haben Sie persönliche Erinnerungen und Material zu den 13 Ausgaben der Schweizerischen Plastikausstellung?

Am 13.05. und am 28.05. findet eine Intervention im Rahmen der Fototage Biel am Bahnhofplatz statt. An beiden Tagen ist die Bevölkerung eingeladen vorbeizukommen und, in einer eigens dafür entworfenen Umgebung, Fotos mit Vertschaupet von Schang Hutter zu machen und wieder ein Teil der Geschichte zu sein.

Termine

  • Samstag, den 13. Mai 2023, 14-17 Uhr «Framing Sculptures» Bahnhofplatz Biel
  • Sonntag, den 28. Mai 2023, 15-18 Uhr «Framing Sculptures» Bahnhofplatz Biel