frdeenprint

SPA Geschichte / 1975 / Jury + Vieille Ville

Bericht über die Jurierung


Um die SPA sinnvoll und für den Betrachter einigermassen überblickbar zu gestalten, musste eine Auswahl aus den ca. 800 angemeldeten Werken getroffen werden.
Die Repräsentation jedes angemeldeten Künstlers durch ein Werk wurde nach
längerer Diskussion als undurchführbar fallengelassen.
Die Jury hat zur Bewältigung ihrer Aufgabe verschiedene Kriterien aufgestellt und die Einsendungen nach Gruppen geordnet. Für jede Gruppe wurden andere Massstäbe und Wertungen angewandt.
In einer ersten Gruppe befinden sich Werke verschiedener Stilarten, die man als
Beispiele «klassischer Modernität» bezeichnen könnte.
In einer zweiten Gruppe wurden Werke zusammengefasst, die nach Ansicht der
Jury vorwiegend auf optischen Effekt aufgebaut sind; diese Werke verleihen der
Ausstellung einen gewissen Show-Charakter.
In einer dritten Gruppe sind Werke vereint, die als Beispiele neuerer Tendenzen
gezeigt werden. Hier kommen vor allem junge Künstler zum Zug; es wurde mehr
auf neuartige Formulierung als auf künstlerische Reife geachtet.
In einer vierten Gruppe finden sich Werke mit Objekt-Charakter, und in einer
fünften werden Projekte gezeigt, speziell als Beitrag zur «Kunst im öffentlichen
Raum».



Altstadt


Dass die Altstadt hier im Bild erscheint, hat eine besondere Bedeutung: Von
Anfang an gehörte es zur Konzeption der Ausstellung, dass die Plätze und
Gebäude der Altstadt nicht nur Kulisse und Staffage einer modernen Ausstellung
sein sollten, sondern dass diese Architektur vergangener Jahrhunderte selbst als
Beispiel eines differenziert gestalteten, künstlerisch wertvollen Lebensraums in
Erinnerung gerufen werden wollte.
Man beachte bei einem Altstadtrundgang einmal die lebendige Abwechslung der
Fassaden, von denen jede ihr eigenes Gesicht hat und sich doch alle zu einem
harmonischen Ganzen fügen, man erlebe, was ein Platz damals war, auf den die
Gebäude sich ausrichteten, und was die heutige Zeit daraus gemacht hat: Park-
plätze, Abstellflächen, wo man sich nur noch mühsam hindurchwindet.